Schlagwort-Archive: Elektrosmog

Schlafstörung und Elektrosmog

Bei dem Begriff Elektrosmog scheiden sich die Geister. Kein Wunder den was man nicht sehen kann glaub man erst einmal nicht, oder?

Das Strom gefährlich sein kann, wissen wir. Wer möchte denn schon gerne mit der Stricknadel in die Steckdose fahren? Aber kann Strom auch ohne Kamikaze Aktionen gefährlich sein?
Jein! Das hängt in erster Linie von dir selbst ab!

Alle Geräte oder Leitungen die unter Strom stehen, erzeugen elektrische Felder. Diese können auch mit geeigneten Messgeräten gemessen werden. Sie sind jedoch so gering, dass sie nach gängigen Stand der Technik als vernachlässigbar gelten.

Nun ist es aber so, dass der Mensch ein komplexer Organismus ist. Und dieser Organismus will gesteuert werden. Ausgehend vom Gehirn, über unzählige Nervenbahnen bis in die Finger- und Zehenspitzen werden deshalb elektrische Impulse gesendet. Unser Kommunikationsmittel Nummer 1 zwischen Köper und Geist sind minimale elektrische Impulse.

So ist es meiner Meinung nach auch nicht verwunderlich, dass es Menschen gibt, die auf elektrische Felder reagieren. Dies macht sich vor allem Nachts beim Schlafen bemerkbar.Sensible Menschen schlafen in Elektrosmogfeldern einfach schlechter.

 

Schlafstörung durch Elektrosmog?

 

Um jede angeschlossene elektrische Leitung, ob Aufputz oder Unterputz verlegt. Um jeden Schalter oder um jedes Elektrogerät sind elektrische Felder zu finden. Steckdosen, Radiowecker und Nachttischlampen sie alle können Problem bereiten.

Zum Glück gibt es ein einfaches, noch dazu kostenloses Mittel um zu überprüfen ob Elektrosmog für deine Schlafstörungen verantwortlich ist. Stecker ziehen!

Am besten vor dem Schlafen gehen von allen Elektrogeräten den Stecker ziehen. Zudem einfach mal das Bett von der Wand rücken, wenn nicht ausgeschlossen werden kann das unter dem Putz Elektroleitungen laufen.

Stellt sich nun heraus, dass du dank ausgestreckter Elektrogeräte besser schläfst, bist du Elektrosensibel! Um das Ausstrecken auf Dauer zu erleichtern, kannst du alternativ Zwischenschalter installieren oder den Radiowecker durch ein batteriebetriebenes Modell ersetzen.

 

Netzfreischalter

 

Noch eleganter ist der Einbau von sogenannten Netzfreischaltern. Diese werden im Verteilerkasten gleich hinter der Sicherung eingebaut.

Sie fahren, nachdem das letzte Gerät ausgeschaltet wurde, den Stromkreis auf eine Minimalspannung herunter. Erst wenn wieder ein Abnehmer, z.B. der Lichtschalter betätigt wird, fährt der Stromkreis auf die 220 Volt Normalspannung hoch.

Im Alltag bleiben solche Netzfreischalter völlig unbemerkt. Einziges Problem: es sollte ein separater Stromkreis für das Schlafzimmer vorhanden sein.

Ansonsten kann es dir passieren, dass der Netzfreischalter nicht herunterfährt, weil einzelne Geräte, die die ganze Nacht durch laufen z.B. der Kühlschrank ein Abschalten verhindern.

 

Schlafstörung durch Wlan und Handy?

 

Auch Wlan Router und Handys strahlen. Im Detail zwar anders aber doch auch in einem Mikrowellen Bereich, der dem menschlichen Gehirn sehr ähnlich ist. Zudem ist diese Strahlung gepulst, was Experten für eine zusätzliche Belastung halten.

Um sicher zu gehen und eine optimale Erholung vor allem in der Nacht zu haben, empfehle ich dir auch hier die Geräte abzuschalten. Eingeschaltete Handys auf den Nachttisch solltest du vermeiden. Der Handywecker funktioniert auch ausgeschaltet bzw. im nicht strahlenden Flugmodus.

Alternativ möglichst weit vom Körper entfernen, da die Strahlung exponentiell schwächer wird, je weiter sie entfernt ist. Zudem kannst du bei den meisten Wlan-Router die Signalstärke und Sendedauer einstellen. Eine geringere Sendeleistung verursacht nicht nur weniger Strahlung sondern spart auch noch Strom!